Banlieue (3)

Der Deutschlandfunk hat an den vergangenen vier Sonntagen unter vier Perspektiven und dem Titel „Die Stadt planen“ aufgezeigt, wo wir heute in der Stadtplanung stehen, was die Herausforderungen sind und welche L√∂sungsans√§tze erfolgversprechend scheinen.¬†Freilich werden immer nur die Ans√§tze der Interviewpartner transportiert. Aber der Blickwinkel ist weit.

M√∂glicherweise hat der Deutschlandfunk die Interviewserie noch anders geplant.¬†Angesichts des Zustroms von Fl√ľchtlingen, der damit verbundenen Versch√§rfung der Wohnungsfrage und bef√ľrchteter Integrationsprobleme, angesichts der Ereignisse in der Silvesternacht in K√∂ln und der Terrorakte in Paris wird allerdings immer wieder die Banlieue-Frage gestellt.

Zu Wort kommen

  • der Architekturhistoriker Thilo Hilpert; er sieht die L√∂sung der Wohnungsfrage in der Peripherie,
  • der Stadtsoziologe Tilman Harlander; er verweist auf die Bedeutung der sozialen Mischung (allerdings ohne sie zu begr√ľnden), macht aber auch deutlich, dass Doug Saunders den Blick f√ľr die Bedeutung von homogeneren Einwanderungsquartieren ge√∂ffnet hat,
  • der d√§nische Architekt und Stadtgestalter Jan Gehl; er spricht hier u. a. von der Bedeutung und – an anderer Stelle (unten) – von der Neutralisierungsfunktion des √∂ffentlichen Raumes und
  • Jan Liesegang und Benjamin Foerster-Baldenius¬† von der Berliner Architektengruppe Raumlabor; ihnen liegt¬†die Einbeziehung der Stadtgesellschaft am Herzen ebenso wie die kreative und spielerische Nutzung von Freir√§umen. Damit meinen sie nicht (nur) den √∂ffentlichen Raum, sondern verweisen auch auf M√∂glichkeiten, die sich aus bisher Ungeplantem zwischen und Leerstand in Geb√§uden ergibt – in Projekten mit und f√ľr Fl√ľchtlingen.

31. Januar 2016 von ESchuetz
Kategorien: Architektur, B√ľrgerbeteiligung, Gr√ľn und Freiraum, Immobilien, Politik, St√§dtebau, Stadtentwicklung, Vortrag, Wohnen | Schlagw√∂rter: , , , , | Kommentare deaktiviert f√ľr Banlieue (3)