Philosophische Klarstellung zur Schönheit

„Wenn etwas in sich schl√ľssig ist, ist es auch sch√∂n.“ So erkl√§rt Arnold Brandelhuber seinen Begriff von Sch√∂nheit in Architektur und St√§dtebau. Er und viel mehr noch Friedrich von Borries, die im hr-Funkkolleg Philosophie, Folge 13, zu Wort kommen, stellen damit Sch√∂nheit in einen gr√∂√üeren Zusammenhang, ja lassen die Frage nach dem Sch√∂nen sogar zur√ľcktreten. Denn es gebe dr√§ngendere Themen in √∂kologischer, √∂konomischer und sozialer Hinsicht, die bew√§ltigt werden m√ľssten.

Auch philosophisch betrachtet ist also der Diskurs der Disziplinen¬†m√ľ√üig. Denn egal ob St√§dtebau oder Stadtplanung sich vorne sehen, sie m√ľssen zuerst und zuvorderst immer einen Beitrag zur L√∂sung der dr√§ngendsten Probleme der Stadtentwicklung¬†leisten.

30. Mai 2015 von ESchuetz
Kategorien: Architektur, St√§dtebau, Stadtentwicklung | Schlagw√∂rter: , , , | Kommentare deaktiviert f√ľr Philosophische Klarstellung zur Sch√∂nheit