Trauer um Peter Buchholz

Nachruf von Gerd-Rainer Damm

Unser DASL-Mitglied Peter Buchholz ist am 19.12.2019 im Alter von 71 Jahren plötzlich verstorben.

Peter Buchholz studierte Architektur und des St√§dtebaus an der Technischen Hochschule Darmstadt. Anschlie√üend arbeitete er im B√ľro Guther und Stracke. Es folgte dann ein f√ľr Architekten auf den ersten Blick ungew√∂hnlicher Schritt, er arbeitete bei der Commerzbank in Frankfurt im Bereich Finanzierung und Kreditwesen.

Danach absolvierte er das städtebauliche Referendariat, wurde zum Bauassesor ernannt und im Stadtplanungsamt von Frankfurt eingestellt. Dort hat Peter Buchholz viele wegweisende Projekte angestoßen und verantwortlich begleitet. Hier seien nur die wichtigsten Projekte genannt: die Sanierung des Gutleutviertels, die Entwicklung des Riedbergs, die Verlagerung der Großmarkthalle, die Entwicklung des Theodor-Stern-Kais.

Die Erfolge seiner Arbeit gr√ľndeten sich nicht nur auf sein gro√ües Wissen in den Bereichen Architektur, Denkmalschutz und St√§dtebau sondern auch auf seine Kenntnisse der wirtschaftlichen Bedingungen, also der Sicht- und Handlungsweisen von Bauherren und Nutzern. Peter Buchholz war dabei Ideengeber, Impulsgeber und Mutmacher bei komplexen und komplizierten Projekten. Dabei stellte er sich nicht in den Vordergrund, sondern lie√ü die Erfolge seiner Ideen und Projekte gerne andere feiern. Er musste nicht in der ersten Reihe stehen wenn die Anerkennungen verteilt wurden. Daf√ľr sch√§tzten die Projektbeteiligten und -betroffenen seine Leistungen umso mehr.

F√ľr Peter Buchholz gab es niemals: das geht nicht. Sein Ansatz war, gerade dort neue und ungew√∂hnliche Wege zu beschreiten, wo es noch keine Referenzerfahrungen gab. Mit seinem breiten Wissen, verbunden mit der F√§higkeit zu vernetztem Denken, fand er oft einfache L√∂sungen f√ľr komplexe Probleme.

Ein Beispiel f√ľr seine Arbeit: Wie konnte der Konflikt zwischen dem Standortwunsch der Europ√§ischen Zentralbank und dem Denkmalschutz der ehemaligen Gro√ümarkthalle gel√∂st werden? Die denkmalgesch√ľtzte Gro√ümarkthalle musste saniert werden, die Markth√§ndler brauchten neue R√§ume, die dem Wandel des Handels mit Lebensmittel gerecht werden konnten. Die Anfahrten der LKWs f√ľr den Gro√ümarkt belasteten das Wohnquartier im Ostend und die EZB suchte nach einem Standort, um aus ihrem Provisorium am Willy-Brandt-Platz ausziehen zu k√∂nnen. Diese vier Aufgabenstellungen f√ľhrte Peter Buchholz zusammen. Die H√§ndler bezogen neue R√§ume im Frischezentrum am Martinszehnten, die denkmalgesch√ľtzte Halle wurde repr√§sentatives Entree der EZB und die Zentralbank selber fand ihren ikonografischen Standort. Ganz nebenbei entstand mit der Weseler Werft eine Erweiterung des Mainuferparks, die aus dem Kultur- und Freizeitleben in Frankfurt nicht mehr wegzudenken ist.

2010 wurde Peter Buchholz in die Deutsche Akademie f√ľr St√§dtebau und Landesplanung berufen und er wurde zum Pr√ľfer beim Oberpr√ľfungsamt f√ľr den h√∂heren bautechnischen Verwaltungsdienst ernannt.

Im Jahre 2004 wurde Peter Buchholz Gesch√§ftsf√ľhrer der Gateway Gardens Projektentwicklungsgesellschaft. Die Mitgesellschafter, die ihn von seinen Projekten her kannten, baten ihn, diese Aufgabe zu √ľbernehmen.

Die Umwandlung eines ehrmaligen Wohnstandortes f√ľr Angeh√∂rige der amerikanischen Luftwaffe unmittelbar am Frankfurter Flughafen in ein neues Stadtquartier, in einen Standort f√ľr innovative Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen, war wohl die bedeutendste berufliche Leistung von Peter Buchholz. Er hat das Quartier geplant und seine Realisierung betreut und begleitet. Unter seiner F√ľhrung wurden die angesiedelten Unternehmen zu einer lebendigen Gemeinschaft. Innerhalb von nur acht Jahren gelang es ihm gemeinsam mit einem ebenfalls sehr engagierten Kollegen der Deutschen Bahn Gateway Gardens an eine S-Bahnstrecke einschlie√ülich einer unterirdischen Bahnstation anzubinden und, rechtzeitig zum Fahrplanwechsel 2019, in Betrieb nehmen zu lassen. Dies ist vorbildhaft und einmalig in Deutschland.

Ende 2017 schied Peter Buchholz aus der Gesch√§ftsf√ľhrung von Gateway Gardens aus. Danach gr√ľndete er seine Beraterfirma, beriet und plante f√ľr mehrere Unternehmen und St√§dte und intensivierte seine Lehrt√§tigkeit an verschiedenen Hochschulen sowie sein Engagement in der Deutschen Akademie f√ľr St√§dtebau und Landesplanung und wurde von den Eigent√ľmern und Nutzern in Gateway Gardens als Berater und Koordinator gerufen.

Peter Buchholz besa√ü bei allen seinen Aufgaben eine Zielstrebigkeit, die nicht ihn selbst, sondern das Ergebnis in den Mittelpunkt stellte. Seine Arbeitsweise war voller Kraft und positiver Energie, die die Projektbeteiligten mitriss. Und Peter Buchholz hatte Respekt vor der Aufgabe und Achtung vor den Menschen mit denen er arbeitete und Achtung vor den Menschen f√ľr die er arbeitete.

10. Januar 2020 von Anke Kochenburger
Kategorien: Akademie, Personalia | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Datenschutz ist uns wichtig!
Die Angaben, welche Sie im Kommentarformular eingeben, machen Sie auf freiwilliger Basis. Der Name wird sp√§ter mit dem Kommentar angezeigt. Geben Sie keinen Namen an, wird sp√§ter "Anonymous" angezeigt. Ihre E-Mailadresse ist f√ľr andere Besucher der Webseite nicht sichtbar. Mit dem Speichern des Kommentars wird Ihre IP-Adresse gespeichert. Das geschieht, damit wir Spam-Kommentare aussortieren k√∂nnen. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter!
Mehr zu unseren Datenschutzeinstellungen können Sie hier lesen.


acht + drei =