Wer hat Angst vor der Metropolregion?

So lautet der etwas provokante Titel einer Veranstaltung, die wir am Mittwoch, den¬†05. September¬†um 18:00 Uhr im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt gemeinsam mit dem Initiativkreis Metropolregion FrankfurtRheinMain¬†durchf√ľhren. Damit wird nun das, was der Initiativkreis und wir mit Analysen und Positionspapieren¬†in das Gesetzgebungsverfahren zur Novelle des hessischen Metropolgesetzes eingebracht haben, in der √Ėffentlichkeit zur Diskussion gestellt. Erfreulicherweise haben sich weitere Organisationen als Unterst√ľtzer der Veranstaltung¬†angeschlossen, n√§mlich die Wirtschaftsinitiative Frankfurt RheinMain e. V. sowie der Verein zur F√∂rderung der Standortentwicklung FrankfurtRheinMain e. V.¬†Besonders erfreulich, dass der Regionalverband selbst unterst√ľtzt und sich in die Veranstaltung mit einem Beitrag von Verbandsdirektor Thomas¬†Horn¬†einbringt.

Worum es geht, haben wir bereits ausf√ľhrlich an dieser Stelle dokumentiert. Nochmals zur Erinnerung: Wir halten die der Gesetzesvorlage zugrunde liegende Annahme, dass alles mehr oder weniger so weiter gehen kann und das Gesetz¬†keiner gro√üen Ver√§nderungen bedarf, f√ľr nicht zutreffend. Die dr√§ngenden Probleme der Region sprechen dagegen. Daher muss alles auf den Pr√ľfstand – wenn nicht jetzt zum Schluss der laufenden Legislaturperiode, dann in der n√§chsten: Aufgaben, Organisation, r√§umlicher Zuschnitt und politische Legitimation des Regionalverbands.

In der Veranstaltung soll sich zeigen,¬†inwieweit die Akteure der Landes- und Regionalpolitik bereit und in der Lage sind, Neues zu diskutieren und ge√§nderte Wege einzuschlagen. Neben Thomas Horn, werden Martin T√∂nnes vom Regionalverband Ruhr und Dr. Nicola Schelling vom Verband der Region Stuttgart √ľber die „Verfassung“ ihrer Regionen berichten. Zuvor gibt es einen Impulsvortrag von Prof. Dr. Martin Wentz sowie eine Einf√ľhrung von J√ľrgen Schultheis. Er wird auch die abschlie√üende Diskussion leiten, zu der weitere politische Akteure hinzusto√üen werden. Das genaue Programm findet sich hier.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Einer Anmeldung bedarf es nicht. Zum Ausklang gibt es bei einem Imbiss Gelegenheit zum weiteren Austausch und zum Besuch der Ausstellung RHEIN-MAIN РDie Region leben.

Eine gute Erg√§nzung zu unserer eher politisch-strategisch orientierten Veranstaltung ist die, die die Kolleginnen und Kollegen der SRL am 21..09.18 anbieten: zur „Regionale Kooperation – Beispiele f√ľr innovative Raumstrategien“. Hier stehen eher die fachlichen Aspekte im Vordergrund uns es werden neben FrankfurtRheinMain Konzepte und Ideen aus Nordrhein-Westfahlen und dem Kanton Z√ľrich eingebracht. Wir empfehlen diese Veranstaltung deshalb als Erg√§nzung der unsrigen w√§rmstens.

19. August 2018 von ESchuetz
Kategorien: Diskussion, Regionalentwicklung, Vortrag | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Datenschutz ist uns wichtig!
Die Angaben, welche Sie im Kommentarformular eingeben, machen Sie auf freiwilliger Basis. Der Name wird sp√§ter mit dem Kommentar angezeigt. Geben Sie keinen Namen an, wird sp√§ter "Anonymous" angezeigt. Ihre E-Mailadresse ist f√ľr andere Besucher der Webseite nicht sichtbar. Mit dem Speichern des Kommentars wird Ihre IP-Adresse gespeichert. Das geschieht, damit wir Spam-Kommentare aussortieren k√∂nnen. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter!
Mehr zu unseren Datenschutzeinstellungen können Sie hier lesen.


5 × f√ľnf =